Bildung und Erholung der Besucher, Arten- und Naturschutz sowie Forschung sind die vier Hauptaufgaben Zoologischer Gärten im Sinne der Welt-Zoo-Naturschutzstrategie, an denen sich auch die Arbeit des Opel-Zoo und seines Trägers, der „von Opel Hessischen Zoostiftung“ orientiert.

Für die Besucher häufig unbemerkt findet auch im Opel-Zoo bereits seit Jahrzehnten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten eine Vielzahl an Forschungsarbeiten statt. Sie liefern wertvolle Beiträge zum Arten-, Tier-, und Naturschutz und tragen zur ständigen Weiterentwicklung Zoologischer Gärten bei. Zusätzlich unterstützt der Opel-Zoo auch Forschungsprojekte in freier Wildbahn.

Bereits 1958 hatte der Zoogründer Dr. h.c. Georg von Opel mit dem eigentlichen Namen des Opel-Zoo, nämlich „Georg von Opel–Freigehege für Tierforschung“, hier einen eindeutigen Schwerpunkt gesetzt.

Stiftungsprofessur „Opel -Zoo Tiergartenbiologie“

Seit dem Jahr 2014 finanziert die von Opel Hessische Zoostiftung die Stiftungsprofessur „Opel -Zoo Tiergartenbiologie“ im Fachbereich Biowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Damit geht der Opel-Zoo neue Wege in Bezug auf die Forschungstätigkeit deutscher Zoologischer Gärten. Der Stiftungs-Lehrstuhl nutzt den Kronberger Tierbestand für die wissenschaftliche Analysen und akademische Ausbildung seiner Studenten und Doktoranden. Auch die Zoopädagogik und ihre Aktivitäten werden in Bezug auf Naturschutzbildung und –ausbildung wissenschaftlich genutzt.

letzte Änderung: 31.05.2017